72h Stunden

Darum 72-Stunden-PLUS

  • Ihr zeigt dass Jugendarbeit offen, dynamisch und experimentierfreudig ist.
  • Ihr schaut über Euren Tellerrand!
  • Ihr lernt neue Leute und andere Lebenswelten kennen! Ihr unterstützt Jugendsozialarbeit!
  • Ihr macht die Welt ein Stück besser
  • Ihr gebt anderen jungen Menschen die Möglichkeit, Teile der Gesellschaft aus neuen Perspektiven zu betrachten.
  • Aus dem christlichen Glauben als Grundlage eures Handelns verdeutlicht ihr Solidarität auch mit Menschen, die nicht Teil Eures Alltags sind und werdet mit Ihnen gemeinsam aktiv.

 

Für Mitglied- und Diözesanverbände

72-Stunden-PLUS ist ein Projekt in der 72-Stunden-Aktion und für einige Verbandsmitglieder ist die Jugendsozialarbeit Neuland. Deswegen ist es wichtig, dass ihr das Projekt in euren Strukturen bewerbt und die KoKreise und Aktionsgruppen auf das Projekt aufmerksam macht. Oftmals haben Mitglieds- und Diözesanverbände schon Kontakt zu Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und ihr könnt den KoKreisen und Aktionsgruppen bei der Kontaktaufnahme zu Einrichtungen helfen.

Für KoordinierungsKreise

Ihr seid ein KoKreis und unterstützt und begleitet die Aktionsgruppen in der Umsetzung ihrer Projekte. Ihr denkt euch Projekte aus, ihr steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite, auf euch können sich die Aktionsgruppen verlassen. Bei 72-Stunden-PLUS beschäftigt ihr euch außer mit Jugendverbandsgruppen auch mit der Jugendsozialarbeit und dass sind womöglich ganz neue Erfahrungen für euch.Wir möchten euch jetzt mal die meist gestellte Frage beantworten.

Was machen wir, wenn eine Aktionsgruppe 72-Stunden-PLUS machen möchte?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie eine Aktionsgruppe auf euch zukommen kann:

1. Sie hat schon eine genaue Vorstellung von dem Projekt und hat eigene Kontakte zur Jugendsozialarbeit: In diesem Fall braucht ihr womöglich garkeine besondere Hilfestellung zu leisten und könnt bei Fragen zur Verfügung stehen.

2. Eine Aktionsgruppe möchte 72-Stunden-PLUS mitmachen, kennt aber noch keine Einrichtung mit der sie kooperieren könnte. Jetzt seid ihr gefragt! Ihr kennt euch in der Region aus und habt vielleicht Kontakte zu Einrichtungen der Jugendsozialarbeit. Nun könnt ihr Jugendverbands- und Jugendsozialarbeit zusammen bringen, indem ihr Kontakte vermittelt. Natürlich könnt ihr euch auch an die Diözesanverbände oder an das Projektreferat wenden um Kontakte zu erfragen.

3. Eine Aktionsgruppe aus einer Einrichtung der Jugendsozialarbeit hat sich zur Aktion angemeldet und sucht eine Verbandgruppe mit der sie gemeinsam ein Projekt gestalten kann. Bestimmt kennt ihr eine Aktionsgruppe, die auf eine Kooperation lust hätte und könnt die beiden Gruppen zusammen bringen.

Natürlich können sich auch Jugendliche einer Einrichtung der Jugendsozialarbeit als eigene Gruppe zur Aktion anmelden. Diese werden beleitet und unterstützt, wie eine Jugendverbandsgruppe.

Für Aktionsgruppen

Ihr habt lust ein Projekt im Rahmen von 72-Stunden-PLUS zu starten. Das finden wir Klasse, denn auch Jugendliche der Jugendsozialarbeit sollen die Gelegenheit haben die Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Wenn ihr nicht so Recht wisst, wie ihr Vorgehen sollt, euch Kontakte fehlen oder ihr euch einfach weiter Infomieren wollt, findet ihr unten weitere Materialien zum Download. 

Natürlich stehen euch die regionalen Koordinierungskreise, die diözesanen Steuerungsgruppen und das Projektreferat als Ansprechpartner zur Verfügung.

 Hier gibts Materialien von 72-Stunden-PLUS zum Download: