Mauern einreißen - Menschenrechte

Projektbeschreibung

Erarbeitung von (Un-)recht und Freiheit in Bezug auf politische Gefangenschaft und religiöse Konflikte

Jugendlichen wird der Unterschied zwischen politischer Gefangenschaft beispielsweise jener in der DDR und Inhaftierung aufgrund beispielsweise eines Raubes näher gebracht. Außerdem soll unter dem gemeinsamen Freiheitsgedanken auch der der Religion thematisiert werden.

Das ehemalige Zuchthaus und heutige Menschenrechtszentrum e.V. ermöglicht hierfür eine Führung zur Eröffnung der Thematik. Während des Projektes sollen ein Ambo, gebaut aus Büchern sowie eine Altarleinwand für die nahe gelegene Justizvollzugsanstalt entstehen. Ferner wird ein Banner zur Anteilnahme für eine wiederaufzubauende Kirche in Telskuf,Nordirak, gestaltet werden. Diese wurde durch den IS zerstört und somit fehlt den dort lebenden christlichen Menschen ein Ort der Zugehörigkeit. Eine saubere Trennung der Themen ist ebenso wichtig wie eine professionelle Aufklärung. Hierfür besteht eine Zusammenarbeit mit ehemaligen Inhaftierten, der Gefängnisseelsorge, dem Jugendhelfer und dem Bildungsreferenten des Menschenrechtszentrum e.V.

 

Menschenrechtszentrum

Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus


Zum Seitenanfang