Grußwort von Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Unsere Gesellschaft ist ohne dieses Engagement nicht vorstellbar. Die 72-Stunden-Aktion betont das „Wir“ vor dem „Ich“ und diesen Ansatz unterstütze ich.

Sehr geehrte Herren und Damen,
liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen der 72-Stunden-Aktion,
vom 23. bis 26. Mai 2019 geht die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend in die nächste Runde. Mit dieser gelungenen Aktion macht sich der BDKJ für Integration und Inklusion, für Toleranz und Solidarität stark.
In Rheinland-Pfalz werden sich rund 10.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dafür einsetzen, die Welt innerhalb von 72 Stunden zu einem etwas besseren Ort machen. In vielfältigen Projekten setzen sie sich für und mit benachteiligten Menschen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ein und leisten einen wertvollen Beitrag zu einem guten Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Sie erhalten Einblicke in praktische Arbeitsabläufe und können mit Spaß und Engagement da anpacken, wo Hilfe gebraucht wird, aber die Mittel oder die Hilfsbereitschaft bislang fehlen.
Rheinland-Pfalz ist das Land des Ehrenamts. Fast jeder zweite Rheinland-Pfälzer und jede zweite Rheinland-Pfälzerin über 14 Jahre ist ehrenamtlich engagiert. Menschen bringen ihre Zeit und ihre Ideen in Vereinen, Projekten und Initiativen über
alle Altersgruppen hinweg ein. Sie packen soziale und kulturelle Aufgaben an, begeistern andere für den Sport, kümmern sich um unsere Umwelt, helfen und pflegen alte und kranke Menschen, engagieren sich in den Hilfs- und Rettungsdiensten, in der internationalen Zusammenarbeit und der Entwicklungshilfe oder in der Flüchtlingshilfe. Unsere Gesellschaft ist ohne dieses Engagement nicht vorstellbar. Denn nicht nur über Politik wird unsere Gesellschaft gestaltet, sondern auch über die aktive Mitwirkung der Bürger und Bürgerinnen. Mit ihrem freiwilligen Engagement tragen die ehrenamtlich Engagierten zu einer Kultur der Solidarität, der Zugehörigkeit und des gegenseitigen Vertrauens bei und stärken damit den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Dafür verdienen sie Respekt und Anerkennung.
Die Bereitschaft, sich für andere und für das Gemeinwesen einzusetzen, beeindruckt mich sehr und macht mich als Ministerpräsidentin stolz. Es ist besonders wichtig, dass gerade junge Menschen die Erfahrung machen, dass ihr Einsatz etwas bewirkt und dass ihr Engagement gebraucht und geschätzt wird. Wir stehen in Deutschland und in Europa vor großen Herausforderungen. Wir müssen Populismus und nationalistischen Bestrebungen entgegenwirken und das soziale Auseinanderdriften der Gesellschaft verhindern. Die 72-Stunden-Aktion betont das „Wir“ vor dem „Ich“ und diesen Ansatz unterstütze ich. Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft, Toleranz und Solidarität mit anderen, das sind für mich wichtige Ziele meines politischen Handelns. Aus diesem Grund habe ich auch für 2019 wieder sehr gerne die Schirmherrschaft über die Aktion übernommen.
Ich wünsche mir, dass viele junge Menschen dazu motiviert werden, unsere Zukunft im Geiste der Solidarität und Gerechtigkeit mitzugestalten. Für das großartige Engagement danke ich allen ehemaligen und aktiven Mitwirkenden von Herzen. Es ist eine Bereicherung für alle in unserem Land.

Der Aktion wünsche ich alles Gute, viel Erfolg und Gottes Segen!
Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz


Zum Seitenanfang