Fragen rund um die 72-Stunden-Aktion

Was ist die 72-Stunden-Aktion?

Die 72-Stunden-Aktion ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die Welt ein Stückchen besser machen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene setzen sich dabei konkret vor Ort für eine offene und solidarische Gesellschaft ein. Die Projekte können interreligiös, politisch, ökologisch oder international ausgerichtet sein. Wichtig ist der gemeinsame Einsatz für andere oder mit anderen!

Wann findet die Aktion statt?

Die 72-Stunden-Aktion geht von Donnerstag, dem 23. Mai bis Sonntag bis Sonntag, dem 26. Mai 2019. Beginn und Ende ist jeweils um 17.07 Uhr.

Wer kann mitmachen?

Die Aktion steht allen Menschen offen, die sich für eine solidarische, offene und gerechte Gesellschaft einsetzen möchten. Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist der Wille zum Engagement für andere und die Zustimmung zu den Werten des BDKJ und seiner Verbände wie Solidarität, Toleranz und Weltoffenheit. Die Altersspanne eurer Gruppe liegt idealerweise zwischen 9 und 27 Jahren. Ihr solltet bei eurer Projektauswahl sowohl auf Alter als auch auf die Größe der Gruppe achten. Jede Gruppe muss aus Gründen der Aufsichtspflicht eine*n Aktionsgruppenleiter*in haben, die*der mindestens 18 Jahre alt ist.

Wo und wann kann ich mich anmelden?

Hier auf der Aktionswebseite ist die Anmeldung ab sofort möglich.

Wir möchten als Gruppe gerne über die Aktion berichten. Wo können wir das machen?

Nachdem ihr euch als Gruppe angemeldet habt, besteht neben den Sozialen Medien (Instagram, Facebook, etc.) die Möglichkeit über die 72-Stunden-Homepage einen eigenen Account zu verwalten. Dort könnt ihr eigene News verbreiten oder auch Bilder eurer Vorbereitungen hochladen. Wir haben für euch die Grafiken der 72-Stunden-Aktion hier zusammengestellt. Diese könnte ihr gerne für eure Pressearbeit oder für eure Social Media Kanäle benutzen. Darüber hinaus bieten wir euch mehrere Video-Tutorials, die euch explizit zeigen, wie ihr euch als Aktionsgruppe auf eurem Webaccount präsentieren könnt.  Hier gelangt ihr zur Einführung der Video-Reihe.

P.S.: Denkt immer daran am Ende eures Posts das Hashtag #72stunden dranzuhängen. Damit landet ihr immer auf unserer Social-Wall ;-). 

Ich habe Lust mitzumachen, aber keine Gruppe. Was kann ich tun?

Zunächst kannst Du versuchen Menschen aus deinem Umfeld für eine Teilnahme zu begeistern. Du kannst dich auch an die KoKreise oder den BDKJ-Diözesanverband in deinem Bistum wenden. Die haben einen guten Überblick über Gruppen, die noch Verstärkung gebrauchen könnten. Die KoKreise und Diözesanverbände findest du hier bald hier auf der Homepage.

Welche Projektvarianten gibt es?

Es gibt bei der Anmeldung die Möglichkeit zwischen Do-it und Get-it auszuwählen. Do-it bedeutet, dass ihr schon eine ungefähre Vorstellung von dem Projekt habt, das ihr umsetzen wollt. Diese Idee könnt ihr dann bei der Anmeldung eintragen und direkt oder später noch genauer beschreiben. Viele Vorschläge und Ideen für mögliche Projekte findet ihr bald hier auf der Homepage.

Wenn ihr bei der Anmeldung die Variante Get-it wählt, bekommt ihr beim Start der Aktion ein Projekt zugeteilt. Ihr habt also bis dahin keine Ahnung, was auf euch zukommt. Die Projekte werden von den KoKreisen oder Diözesanverbänden für euch ausgewählt. Bei beiden Varianten könnt ihr euch für die zusätzliche Connect-it Option entscheiden. Dann setzt ihr euer Projekt zusammen mit einer anderen Gruppe um. Diese Gruppe könnt ihr entweder selbst suchen oder der KoKreis oder Diözesanverband unterstützt euch bei der Suche. Mehr Infos zu den Projektvarianten findet ihr hier.

Was ist Connect it?

Die 72-Stunden-Aktion ist eine bundesweite Sozialaktion. Deswegen wollen wir in möglichst vielen sozialen Bereichen Projekte umsetzen. Die beiden Projektvarianten Do it und Get it könnt ihr jeweils als Connect it wählen. Das bedeutet, dass ihr euer Projekt zusammen mit einer anderen Gruppe umsetzt. Das können zum Beispiel Gruppen aus einem Projekt der Jugendsozialarbeit, einem Wohnheim für Geflüchtet oder einer sozialen Einrichtung sein. Traut euch auf neue Menschen zuzugehen und begeistert sie für ein gemeinsames Projekt.

Wo finde ich Ideen für Projekte?

Wenn ihr noch auf der Suche nach einem passenden Projekt seid, könnt ihr euch auf der Ideenbörse umsehen. Die wird bald hier auf der Homepage zu finden sein. Dort sind verschiedene Ideen aus den Verbänden zusammengestellt. Außerdem findet ihr dort Leitfäden mit vielen weiteren Ideen von Partnern und anderen Institutionen. Erste kleine Projektideen findet ihr jetzt schon hier.

Wo bekomme ich Materialien zur Aktion?

Ihr wollt eine Tasse mit Stoppi oder braucht Plakate für euren Ort?! Ab Mai 2018 könnt ihr die Materialien zur 72-Stunden-Aktion im Shop der Aktion bestellen. Einige Materialien sind für euch als Teilnehmende der Aktion kostenfrei.

Bin ich während der Aktion versichert?

Viele Jugendgruppen sind direkt über ihre Diözese oder Jugendverband versichert. Da informiert ihr euch am besten direkt bei eurem Kokreis oder Diözesanverband. Für alle Teilnehmenden gibt es die Möglichkeit sich über die Jugendhaus Versicherungen GmbH zu versichern. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Was sind KoKreise?

Die 72-Stunden-Aktion findet in ganz Deutschland statt. Die Diözesanverbände des BDKJ sind in den Bistümern die ersten Ansprechpartner für Fragen rund um die Organisation und Durchführung der Aktion. In einigen Diözesanverbänden wird es sogenannte Koordinierungskreise geben, die für eine jeweilige Region, zum Beispiel für das Gebiet eines Stadtverbands, zuständig sind. Aufgabe der KoKreise ist es, eine bestimmte Zahl von Aktionsgruppen vor Ort zu unterstützen und mit Informationen zu versorgen. Sobald ihr euch als Aktionsgruppe angemeldet habt, werdet ihr einem KoKreis zugewiesen. Im Normalfall wird sich dann jemand vom KoKreis bei euch melden. Diese Person ist dann auch eure/r Ansprechpartner/-in. In einigen Bistümern werden diese Aufgaben auch vom Diözesanverband übernommen. Auch das bekommt ihr dann nach der Anmeldung mitgeteilt.

Wie können wir unser Projekt finanzieren?

Um Materialien für euer Projekt zu bekommen könnt ihr euch an Unternehmen oder Geschäfte wenden. Wenn ihr höflich fragt und euer Anliegen gut präsentiert helfen die euch in vielen Fällen mit Spenden. Damit ihr wisst, wie ihr auf mögliche Spender/-innen zugehen könnt sind wir momentan dabei einen Sponsorenleitfaden zu erstellen. Den findet ihr bald hier auf der Homepage. Häufig haben auch die KoKreise und Diözesanverbände Tipps, wo ihr Material herbekommen könnt.

Gibt es einen zentralen Anmeldeschluss?

Nein! es kann sein, dass die KoKreise vor Ort nur eine bestimmte Anzahl an Gruppen betreuen können und deswegen ab einem gewissen Zeitpunkt keine Gruppen mehr dazu kommen können. Im Normalfall können aber alle Interessierten auch mitmachen.

Wir haben ein  Projekt und suchen eine Gruppe.

Ihr seid eine Einrichtung oder Ähnliches und würdet gerne ein Partnerprojekt für eine Get-it oder Connect-it Gruppe werden? Dann wendet euch an den BDKJ-Diözesanverband in eurem Bistum. Eine Übersicht und die jeweiligen Ansprechpersonen findet ihr hier. Wichtig ist allerdings zu beachten, dass die Aktionsgruppen der Aktion keine günstigen Arbeitskräfte sind! Wir wollen uns gemeinsam mit anderen für andere einsetzen und nicht alte Mauern sanieren weil das Geld für Bauprofis fehlt.

Ihr wisst nicht in welchem Bistum ihr seid? Dann prüft das mit der Karte der Deutschen Bischofskonferenz.

Ihr habt noch Fragen?

Hier findet ihr eine Übersicht mit Ansprechpartnern, an die ihr euch gerne wenden könnt.


Zum Seitenanfang